Die Fortbildungswoche in Nizza vom 14. bis 21. Juli 2019 war incroyable – formidable?


Ich besuchte die Ateliers bei Stephane Allagnon und Fabienne Battaglia bzw. Anna Pileri.


Ich habe gelernt

  • wie man Asterix als BD im Unterricht einsetzt, vor allem um das Sprechen zu fördern.

  • wie man schnell und unkompliziert mit www.lingt.com arbeiten kann.

  • wie man Musik einsetzen kann, um sich zwischen verschiedenen Kulturen anzunähern.

Diese Impulse haben mich dazu animiert, Neues in meinen Französischklassen auszuprobieren, und das mit Erfolg.

Außerdem hatte ich die Möglichkeit, so viele Kolleginnen aus der ganzen Welt zu treffen und mit ihnen Erfahrungen auszutauschen. Nicht zu vergessen sind die einzigartige Möglichkeit, immer französisch zu sprechen, und das tolle Rahmenprogramm an den Nachmittagen und Abenden. Un grand merci à Yann et son équipe!!

Meine Begeisterung war so groß, dass ich bei der Eröffnungskonferenz am 10.9.2019 über meine Erfahrungen berichtet und auch Schulleiter Mag. Martin Baumann gebeten habe, eine SCHILF zum Thema „Erasmus+“ durchzuführen, um interessierte Kollegen und Kolleginnen zu informieren.

Dankenswerterweise kam Mag. Maria Pichlbauer am 12. November 2019 zu uns und klärte uns auf, welche Chancen sich für Schulen durch Erasmus+ auftun, wenn man an die Vielfalt der angebotenen Projekte denkt. Begeistert von dieser Möglichkeit, sich bestens fortzubilden, haben sich Kollegin Mag. Eva Heiss für eine Fortbildung in Irland und Kollegin Mag. Ingrid Schmoly für eine Fortbildung in Helsinki angemeldet.

Und trotz der aktuellen Pandemie wünsche ich mir, dass bald wieder der Weg für „nouvelles perspectives“ frei ist!

page1image1724975520